Gesundheit. Bewusstsein. Wohlbefinden.

Reha-Nachsorgeleistung der Rentenversicherung

Überblick

Was ist der Unterschied zwischen Irena und Trena?

Die Intensivierte Rehabilitationsnachsorge IRENA wird ausschließlich in stationären und ambulanten Reha-Einrichtungen angeboten und dient der Verstetigung von Erfolgen aus der stationären Reha.

Demgegenüber dient die Trainigstherapeutische Rehabilitationsnachsorge TRENA der Wiederherstellung der körperlichen Leistungsfähigkeit durch Gerätetraining und kann neben ambulanten und stationären Reha-Einrichtungen auch in Gesundheitszentren, Physiotherapie-Praxen, Krankenhäusern usw. stattfinden.

IRENA

Intensivierte Rehabilitationsnachsorge

Ganzheitliches Nachsorgeangebot aus verschiedenen Therapiefeldern zur Stabilisierung der Erwerbsfähigkeit.

  • 24 wöchentliche Behandlungstermine
  • ein Behandlungstermin dauert 90 Minuten
  • ärztliches Abschlussgespräch
  • Gerätetraining, sowie Training und Seminare in der Gruppe
  • Kostenfrei für anspruchsberechtigte Personen

Die IRENA-Maßnahme umfasst 24 Therapietage (1-2mal pro Woche), dazu müssen Sie 8mal an einer Bodengymnastik-Gruppe teilnehmen.
Sie haben hierfür 12 Monate Zeit. Sie haben die Möglichkeit während der Irena Krankengymnastik in der Gruppe Training an Geräten durchzuführen. Alle Leistungen werden in Gruppen angeboten (keine Einzeltherapie). Keine Wassergymnastik.

TRENA

Trainingstherapeutische Rehabilitationsnachsorge

Gerätegestütztes Training zur Herstellung der körperlichen Leistungsfähigkeit nach der Reha.

  • 26 Trainingstermine (zzgl. eines individuellen Einweisungstrainings)
  • eine Trainingseinheit dauert 60 Minuten
  • Ausschließlich Gerätetraining
  • ggf. Verlängerung um weiter 26 Einheiten
  • Kostenfrei für anspruchsberechtigte Personen

Die TRENA-Maßnahme umfasst 27 Therapietage (1 Einweisung und 26mal Gerätetraining, 2mal pro Woche). Sie haben hierfür 6 Monate Zeit. Sie haben die Möglichkeit während der Irena Krankengymnastik in der Gruppe Training an Geräten durchzuführen. Alle Leistungen werden in Gruppen angeboten (keine Einzeltherapie).
 

Kontakt

Wir beraten Sie zu Ihrem individuellen Rehabilitationsprozess

– oder – Rufen Sie an
+49 9129 45 04

IRENA

Intensivierte Rehabilitationsnachsorge

Ziele

IRENA kommt nur in Betracht, wenn man noch Probleme nach einer Reha in mehreren Bereichen hat. Dann soll das IRENA-Programm, welches mindestens zwei von drei möglichen Therapiefeldern (Therapiefeld I: Sport- und Bewegungstherapie, Physiotherapie, Therapiefeld II: Klinische Psychologie, Arbeitstherapie, Klinische Sozialarbeit, Therapiefeld III: Information/Motivation/Schulung, Ernährungsmedizin) umfassen muss, die in der vorangehenden Rehabilitation erzielten Verbesserungen der Leistungsfähigkeit und Verhaltensänderungen verstetigen und festigen.

Zeitpunkt und Dauer

Das IRENA-Programm soll möglichst nahtlos im Anschluss an die abgeschlossene Rehabilitationsleistung beginnen, spätestens aber drei Monate nach Beendigung der Leistung aufgenommen sein. Danach erlischt die Kostenzusage!

Kostenübernahme

Ausstellung der IRENA-Verordnung mit der Dt. Rentenversicherung als Kostenträger. Für die ambulante Nachsorge ist von Ihnen keine Zuzahlung zu leisten.
Sie erhalten einen Fahrtkostenzuschuss pauschal bis zu 5,00€ pro Behandlungstag.

TRENA

Trainingstherapeutische Rehabilitationsnachsorge

Ziele

TRENA beschränkt sich auf die Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit durch Gerätetraining. Das Ziel ist also gezielter Muskelaufbau und Kräftigung.

Zeitpunkt und Dauer

Das TRENA-Programm soll möglichst nahtlos im Anschluss an die abgeschlossene Rehabilitationsleistung beginnen, spätestens aber 6 Wochen nach Beendigung der Leistung aufgenommen sein. Danach erlischt die Kostenzusage!

Kostenübernahme

Ausstellung der TRENA-Verordnung mit der Dt. Rentenversicherung als Kostenträger. Für die ambulante Nachsorge ist von Ihnen keine Zuzahlung zu leisten. Sie erhalten einen Fahrtkostenzuschuss pauschal bis zu 5,00€ pro Behandlungstag.